Seeland, Dänemark - Fliegenfischen auf Meerforelle

 

von Daniela Bevilacqua, Schweiz

 


© Daniela Bevilacqua

Vor etwas mehr als einem Jahr ging ich zum ersten Mal mit den Jungs in die Fliegenfischer-Ferien um an der Küste
Dänemarks Meerforellen zu fangen. Als ich nach den ersten paar Tagen, mit etwa 6 Stunden Werfen pro Tag, im kalten
Wasser stand und mit Muskelkater am ganzen Körper zum Horizont blicke fragte ich mich wieso ich ausgerechnet das hier
wollte!
Doch trotz den wenigen Fischen die wir in dieser Woche fingen war ich total begeistert vom Meerforellen-Angeln und ich
konnte wenigsten was Motivation angeht mit den Jungs absolut mithalten.
Aber das ist eine alte Geschichte und zu finden unter Flyfishers.ch

Ich war schon etwas stolz, dass mich mein Freund damals mit in die „Männerferien“ nahm! Mittlerweile haben sich alle an
die fisch-verrücke Daniela gewöhnt und es ist nichts spezielles mehr wenn ich mitkomme. Doch ich wollte mich bei
meinem Freund trotzdem nochmals dafür bedanken und überlegte mir ein tolles Geburtstagsgeschenk: wir gehen wieder
nach Dänemark zum Meerforellen angeln! Also buchte ich Flüge, Ferienhaus, Mietauto und bei seinem Chef sogar seine
Ferientage, alles ohne sein Wissen – das wird eine super Überraschung!

Doch es kommt immer wie es kommen muss und Mauro wollte unbedingt an diesem Wochenende zum Äschen fischen
nach Österreich fahren. Als ich kein Interesse an seinem Vorschlag zeigte merkte er sofort, dass irgendetwas nicht stimmt
und nach einer angeregten Diskussion legte ich die Flugtickets auf den Tisch und die Überraschung war geplatzt.
Alles halb so schlimm, da die Freude riesig war und sich Mauro, wie immer vor unseren Ferien, um das ganze Material
wie Rute, Schnüre und Vorfächer kümmerte.
Sogar das Buch von North Guiding brachte Mauro noch mit ...

Da ich sehr gerne binde, habe ich uns mit allen erdenklichen Meerforellenfliegen ausgestattet. Vom Sandaal über Shrimp
und Tangläufer war alles dabei. Meine Favoriten waren klar die Pattegrisen-Shrimps:

 


    © Daniela Bevilacqua

 

Anfang November ging es also los: nach einem kurzen Flug landeten wir in Kopenhagen und machten uns auf den Weg
Richtung Seeland. Schnell waren wir in den Wathosen, montierten die Ruten und dann ab ans Wasser!

 


      © Daniela Bevilacqua

 

Das Angeln von der Küste aus hat schon etwas spezielles an sich, doch nach dem kurzen Staunen über die weiten des
Meeres flogen die Streamer schon durch die Luft. Als wir keinen Erfolg hatten und uns für einen Spotwechsel entschieden
haben gingen wir zurück zum Auto. Auf dem Rückweg konnte Mauro eine kleine Verwirbelung an der Wasseroberfläche
ausmachen, kurze Zeit später war die erste Meerforelle gelandet.

 


       © Daniela Bevilacqua

 

Da ging es los! 

 


      © Daniela Bevilacqua

 

Die Begeisterung stieg ins unendliche als weiterhin ein Fisch dem Anderen folgte. Wir hatten mit Sechs gelandeten
Fischen, einigen Bissen und verlorene Fischen den perfekten Ferien-Start!


        © Daniela Bevilacqua

Als unsere Glücksträne etwas abrupt stoppte widmeten wir uns unserem Mittagessen. 

 


           © Daniela Bevilacqua

 

Die nächsten Tage brachten leider etwas weniger Fische und deutlich mehr Wind. Doch in den letzten Tagen unseres Trips
konnten wir wieder mehr Fische auf die Schuppen legen. Noch am letzten Tag kurz vor der Abreise konnten wir die letzten
Forellen landen, doch die erträumten grossen Fische blieben leider aus.
So haben wir immerhin einen wichtigen Grund um zurück zu kommen, was wir mir Sicherheit tun werden! Noch mehr Bilder
über unsere Woche in Dänemark findet ihr bald auf Flyfishers.ch in der Galerie.

Tight lines & viele Grüße
Daniela

 


        © Daniela Bevilacqua

 


        © Daniela Bevilacqua

 


       © Daniela Bevilacqua

 

 

... zu den Angelführern

  • Zurück zur Übersicht aller Leserberichte
  •  


     

    ... auf dem Laufenden bleiben ...