Djursland (Ost-Jütland) - ein wunderschönes Revier

 

             Angelführer Djursland ... hier weiter lesen

Vielversprechende Angelplätze reihen sich an der Küstenlinie Djursland wie an einer Perlenkette.

Hier in Djursland ist auch die dänische Keimzelle, wo sich die Küstenfischerei auf Meerforellen zuerst entwickelt hat. Dies ist nicht zuletzt auf die starken Bestände aus der Gudenå, der Grenå und den Kolindkanälen zurückzuführen, die sich entlang der Küste verteilen.

Darin liegt umgekehrt auch der große Vorzug von Djursland im Vergleich zu vielen anderen offenen Küsten begründet, denn hier haben die Meerforellen umfassende Rückzugsräume in der Nähe zur Verfügung, wenn kalte Wassertemperaturen im salzhaltigen Kattegat die Fische das Revier wechseln lässt.

Nordküste

Die Nordküste wird gerne besucht, wenn im Frühjahr die Meerforellen und Grönländerschwärme die Gudenå bzw. den Randers Fjord verlassen. Dabei ziehen die Fische bevorzugt die südliche Küstenlinie entlang.

Richtig in Gang kommt die Fischerei im März / April. Ist der Winter milde gewesen, dann ist es eher früher. War der Winter sehr hart, dann kann sich die beste Zeit bis in den Mai verschieben (z.B. nach dem harten Winter 2010).

Ostküste

Viele Küstenabschnitte im Norden sind eher flach und sandiger. Dieser Charakter ändert sich an der Ostküste (beginnend ab Knudshoved), wo die Strände immer steiniger und schneller tief werden.

Beeindruckend sind die Steilküsten aus Kalkstein, die bei heftiger Brandung (Ostwind) zu einer Eintrübung des Wassers führen können.

Vor der Steilküste ziehen sich gut zu bewatende Kalksteinriffe, die erfahrungsgemäß die Meerforellen bei kalten Wassertemperaturen anziehen. Das sind dann die wenigen Plätze, bei denen man auch im Winter noch Meerforellen an der offenen Küste fangen kann.

Wie an allen offenen Küstenlinien Djursland fischt es sich am besten, wenn die Tide aufläuft. Also sollte der Angler sich z.B. über DMI.dk über den Tidenrythmus informieren, um das besten Zeitfenster nicht zu verpassen.

Südküste

Ab Jerhatten beginnt so langsam die Südküste, die bis zur Ebeltoft-Halbinsel, den Charakter der offenen Kattegatküste behält. Auch hier werden viele schöne Meerforellen gefangen und diese Küstenlinie bietet auch viele Möglichkeiten zur Heringszeit, Heringe von Land aus zu fangen.

In dieser Zeit patroulieren auch viele große Meerforellen als Einzelfische die Küste entlang. 1996 hat sich sogar ein Lachs dazu gesellet. Mit verbürgten 18,1 kg bei einer Länge von 113 cm war dies sicherlich ein Ausnahmefisch.

Nach der offenen Küste schließt sich die Ebeltoft Vig und die Kalø Vig (inkl. der Knebel Vig) an. Hier gewinnt die Küste einen Fördencharakter mit vielen reizvollen Plätzen, die auch bei kühleren Wassertemperaturen sowie früh im Jahr bereits eine vielversprechende Fischerei bieten.

 

Kapitale Meerforelle an Djurslands Küste:
                          ... gefangen am Angelplatz Nr. 83 - Rolsøgård

 

Impressionen eines typischen Angelplatzes (Gjerrild) in Djursland von Henrik Leth
(Revierexperte für den Djursland-Führer):

                  Angelplatz 44 - Gjerrild Klint

 

Alle Information rund um das Revier und die besten Angelplätze finden sich im ...

             Angelführer Djursland ... hier weiter lesen

  • .