Raubfischangeln - mit erprobten Techniken auf Zielfisch Zander, Hecht, Barsch, Rapfen, Wolfsbarsch

 

Rapfen - Jäger der Flüsse: Feedback Stefan Meyenburg

Das Buch stand ganz oben auf meiner Wunschliste und bereits kurz nach Erscheinen hielt ich es in meinen Händen. Den Autor kannte ich von seinen Beiträgen in Anglerzeitschriften, weshalb ich mir vom Buch viel erhofft habe. Meine Erwartungen wurden glatt übertroffen, denn das Thema Rapfen wird so komplett bearbeitet, dass kaum eine Frage unbeantwortet bleibt. Man merkt, dass hier ein echter Praktiker am Werk war, der von vielen weiteren Spezis im Rapfenangeln unterstützt wird. Das finde ich besonders glaubwürdig, dass für einige Bereiche (Fliegenfischen) Gastautoren schreiben.
Ganz besonders das detailierte Beschreiben der verschiedenen Spinnköder finde ich extrem hilfreich. So bleiben Fehlkäufe aus und man hat sogar schnell die Kosten für das Buch wieder "drin". Ganz günstig ist das Buch ja nicht, doch es ist hochwertig gebunden und wiederholtes Nachschlagen stellt bei der Qualität kein Problem dar.
Ich würde es wieder kaufen, weshalb ich alle fünf Sterne vergebe.

Buchvorstellung Gue Flyfishing

Kann man ein ganzes Buch nur einem einzigen Zielfisch widmen? Nach der Lektüre von "Rapfen - Jäger der Flüsse" des Autoren/Angeljournalisten/Fotografen Floran Läufer kann ich mit vollster Überzeugung behaupten: ja, man kann. Und das sogar sehr gut. Soviel mal vorweg.

Der Rapfen oder hierzulande (in Österreich) meist Schied genannt, entwickelte sich ja in letzter Zeit immer mehr zu einem echten Modefisch, sofern es das überhaupt gibt. Ich selbst hatte leider dennoch noch nie das Vergnüngen einen der Torpedos am Streamer zu haben, aber was nicht ist, kann (und sollte auch) absolut noch werden.
Zugegeben, ich wüsste ehrlich gesagt auch momentan gar nicht genau wo ich diesem Silberpfeil nachstellen sollte, und auch diese Frage wird in "Rapfen - Jäger der Flüsse" gleich beantwortet:
"In Österreich ist der Schied, wie er dort genannt wird, als typischer Donaufisch bekannt. In den letzten Jahren wurde er aber immer häufiger auch in stehenden Gewässern bis nach Kärnten gefangen man kann heute stellenweisen von beangelbaren Beständen sprechen."
Das mir kurz nach der Lektüre dieser Zeilen Angelfreund und Tough Angler Andreas Zachbauer ([...]) mit einem schönen Donau-Rapfen aus dem Buch entgegenlächelt stoppt natürlich den Lesefluss auch absolut nicht, eher im Gegenteil. ;-)
Also gut. Es geht nun also auf insgesamt 224 Seiten nur um den Rapfen und die verschiedenen Angelmethoden darauf. Genauer gesagt geht es dabei um Hardbaits, Gummiköder und ... tatataaaa eben auch die Fliegenfischerei auf den Schied. Zuvor werden allerdings einmal der Fisch an sich, die lohnenswertesten Angelplätze samt Tipps zur Platzwahl und viele weitere interessante Infos rund um den Turbo aus der Familie der Karpfenfische erklärt.

Klarerweise nimmt das Spinnfischen den Löwenanteil des Buches ein, für die Flugangelei werden allerdings auch gut 30 Seiten verwendet. Das Gefühl, dass dieses Thema hier nur schnell und nebenbei angeschnitten wird, habe ich trotz des Ungleichgewichtes zwischen Spinn- (gut 80 Seiten) und Fliegenfischerei allerdings nie. Darüber hinaus sind auch einige fängige Fliegenmuster für die Fischerei auf Aspius aspius in dem "Fly only"-Kapitel des Buches aus dem North Guiding-Verlag enthalten.
Nachdem die verschiedenen Gerätschaften und Techniken zur Jagd auf den Rapfen erklärt wurden folgt mit dem dritten großen Kapitel eigentlich auch mein Lieblingsteil von "Rapfen - Jäger der Flüsse". Jetzt geht es nämlich um die sogenannten Rapfenstorys, in welchen verschiedene Gastautoren mitunter äußerst launig ihre Erfahrungen mit der Angelei auf den räuberischen Friedfisch erzählen. Ganz allgemein legte Läufer in dem ganzen Buch sehr viel Wert darauf möglichst viele verschiedene Standpunkte und Stimmen zu Wort kommen zu lassen, was in weiterer Folge für den geneigten Leser natürlich äusserst unterhaltsam ist.

Feedback von Michael Müller

Rapfen - Jäger der Flüsse: Unser Eindruck: Mit „Rapfen – Jäger der Flüsse“ kommt wieder ein erstklassig gemachtes Zielfisch-Buch von North Guiding, einem Verlag der erst seit Anfang 2010 besteht - aber seitdem uns Angler und Leser mit einer Vielzahl von hochqualitativen und unterhaltsamen Angelbüchern und Angelführern regelmäßig begeistert!

In gewohnt bester, starker Papier- und Druckqualität und im stabilen Harteinband kommt erstmals ein Buch, welches sich ausschließlich mit Kunstköder-Angeln auf Rapfen befasst: Hardbait, Gummi und auch das Fliegenfischen kommt mit einem eigenen Kapitel über 34 Seiten nicht zu kurz.
Der Autor steht, wie oben erwähnt, voll in der Materie und daneben kommen eine Menge bekannte Gastautoren zu Wort: die Mischung stimmt! „Rapfen – Jäger der Flüsse“ bringt die Thematik in acht Haupt- und rd. 20 Unter-Kapiteln unterhaltsam und sehr gut verständlich an den Leser.
Nach einem Vorwort und den Abschnitten „Wissenswertes“ sowie „Angelplätze und Reviere“ steigt der Autor voll in die Materie ein, es folgen sehr umfassende Ausführungen über die vielfältigen Möglichkeiten des Spinnfischens, die es heutzutage gibt, anschließend das (für uns besonders interessante) Kapitel „Fliegenfischen“ (u.a. steuert Daniel Göz einen Beitrag bei, der u.a. den tollen Gaula-Film drehte) und schließlich der „Unterhaltungsteil“ mit einigen „Rapfenstorys“.
Danksagung, ein Serviceteil, Ausführungen über den Autor sowie eine Übersicht über die bislang erschienenen North-Guiding-Werke schließen das Buch ab. Neben dem lehrreichen und stets unterhaltsamen, flüssig frischen Texten glänzt das Buch vor allem auch mit den unzähligen tollen Fotos!
Unser Fazit
: Ein sehr gelungenes Buch (Rapfen - Jäger der Flüsse), proppevoll mit Praxiswissen, Unterhaltung und Bildern, für alle Rapfenangler und solche, die noch werden wollen...

 

Feedback von Dieter Bauer (Softbaits - Erfolgreich angeln mit Gummiködern)

Mittlerweile ist die Zahl der weichen Köder so groß, dass sogar Experten den Überblick verlieren. Es gibt u.a. Gummiwürmer, Gummikrebse, Insekten, Mäuse, Frösche und Fransen-Jigs. Die große Leistung dieses Buches besteht darin, dass es den ersten Überblick in deutscher Sprache liefert, knapp und höchst kompetent. Im ersten Teil des Buches werden die Ködertypen vorgestellt, im zweiten folgen die Techniken, die Bandbreite reicht vom einfachen Jiggen über Dropshot und Carolina-Rig bis zum Topwater-Fischen. Alle Köder und Methoden werden so vorstellt, dass der Leser sie auf der Stelle verstehen und anwenden kann, auch dank instruktiver Fotos sowie Zeichnungen.

Ein rundum empfehlenswertes Buch, das auf dem neusten Stand der Dinge ist (was für viele andere Angelbücher weiß Gott nicht gilt).

Softbaits - Erfolgreich angeln mit Gummiködern: Leserfeedback von Alex

Bin begeistert. Ohne viel blabla werden alle Gummiköder und dazugehörige Angelmethoden sauberst erklärt.
Selten ein Angelbuch in die Hand bekommen, das man gelesen haben muss.
Auch das Hardbait-Buch hat mir sehr gut gefallen. top!

 

Leserfeedback

Ähnlich wie das Softbait-Buch stellt das Buch alle modernen Hardbait-Köder (Hardbaits - Erfolgreich angeln mit Wobblern) und die richtigen Angelmethoden in einer super Form vor. Ich finde das Buch extrem hilfreich. Ein Muss für jeden Raubfischangler.

Feedback von Dieter Bauer

Wissen Sie, was ein Crawler ist, ein Stickbait, eine Creature? Wissen Sie, wie man Minnows führt, Jerkbaits oder Gleiter? Viele Angler stehen vor Rätseln, wenn sie die modernen Ködernamen hören. Und sie stehen erst recht vor Rätseln, wenn es darum geht, diese Köder fängig durchs Wasser zu führen. Dieses Buch (Hardbaits - Erfolgreich angeln mit Wobblern) schafft Abhilfe, indem es die einzelnen Wobbler-Typen (meist aus dem USA und Japan) vorstellt, ihre Besonderheiten erläutert und Tipps zum Fangen gibt.

Besonders gefällt mir, dass dieses Buch über ein technisches Thema dennoch locker geschrieben ist, viele praktische Tipps vermittelt und somit Lust aufs Angeln mit den modernen Ködern macht. Dazu passt der Einstieg, denn es geht gleich damit los, dass zehn Vorteile des Wobblers erläutert werden. Am Ende der Lektüre kann man dem Autor nur zustimmen.

 

Buchvorstellung der Raubfischprofis von Dicht-am-Fisch

Zum Autor Bertus Rozemeijer muss man eigentlich keine Worte mehr verlieren, denn erst einfach eine Institution in Sachen Raubfischangeln. Der 1950 geborene Niederländer schrieb bereits 1981 sein erstes Buch und prägte verschiedene Angelmethoden wie Fliegenfischen auf Hecht, Vertikalangeln und das Fischen mit Jerkbaits maßgeblich mit.

In der Einleitung finden sich grundlegende Informationen zu der Entstehung der vielen holländischen Gewässer, zum Erlaubnisschein, der Anmietung von Angelbooten und zum Catch & Release, was in den Niederlanden bekanntlich groß geschrieben wird. Zum Buch "Raubfisch-Angeln auf Holländisch": Bevor das erste von 4 Kapiteln „Zander – zum Holländer geworden“ beginnt, findet man eine Übersicht zu 14 verschiedenen Angelrevieren, welche Bertus auf insgesamt 50 Seiten vorstellt.

Zander – zum Holländer geworden
Die ersten 6 Seiten dieses Kapitel widmet Bertus der Methode, mit der wohl die meisten Raubfischangler begonnen haben: Toter Köderfisch an der Posenmontage. Zwar gibt es auch bei dieser traditionellen Methode einiges zu beachten, etwas komplizierter wird es dann aber erst bei den folgenden Themen „modern vertikal“, Technik mit zwei Ruten“ und „in der Drift“. Da Bertus als einer der Erfinder des vertikalen Angels auf Zander gilt, gibt es sicher auch viele erfahrene Sportsfreunde, die sich hier noch etwas abgucken können. Abgerundet wird dieses Kapitel durch das, was wir alle wollen: Gute Spots zum Zanderangeln!

Hecht – in allen Gewässern zuhause
Das Bertus Rozemeijer dem Hecht den größten Teil dieses Buches Raubfisch-Angeln widmet ist nicht wirklich überraschend, auf 50 Seiten dreht sich alles um den Esox. Hier werden detailliert die verschiedensten Facetten des Hechtangeln beleuchtet. Unter anderem nimmt Bertus die Themen „Fliegenrute und Streamer“, „Spinnfischen und Baitcasting“, „systematisch Schleppen“ und „mit totem Köderfisch genau unter die Lupe. In allen Bereichen gibt es theoretische und praktische Tipps, die sowohl Anfängern als auch fortgeschrittenen Anglern weiterhelfen. Ein besonderes Augenmerk gilt den besten Hechtgewässer in den Niederlanden. Es werden verschiedene Reviere inklusive Karte, die jeweils besten Spots und Jahreszeiten vorgestellt. Wer in die Niederlande zum Hechtangeln fährt, wird mit diesen Informationen sicherlich besser fangen.

Barsch – den dicken auf der Spur
Barsche fängt man in den Niederlanden in fast allen Gewässern, auch wenn man nicht gezielt darauf angelt. Da Barsche in den holländischen Gewässern besonders groß werden und hier regelmäßig Fische jenseits der magischen 50cm Marke gefangen werden, ist es besonders interessant gezielt auf die großen Barsche zu angeln. Bertus nennt seine beiden Lieblingsgewässer für Großbarsche und berichtet wo die jeweiligen Hotspots an den Gewässer sind.

Rapfen – ein Neuling in Holland
Das Kapitel Rapfen ist in Relation zu Zander und Hecht relativ kurz gehalten. Zwar werden „wichtige Beobachtungen“, „die besten Rapfengewässer“, Köder und die besten Tageszeiten zum Rapfenangeln angeschnitten, wer jedoch detaillierte Informationen zum Rapfen angeln möchte, dem sei „Jäger der Flüsse“ von Florian Läufer empfohlen.

Buchbesprechung (M. Müller): Raubfisch-Angeln auf Holländisch | von Bertus Rozemeijer
Beschreibung & unser Eindruck: Mit diesem Buch ist North Guiding einmal mehr ein großer Schachzug gelungen, denn mit dem aus zahlreichen Veröffentlichungen in der Fachpresse weit über Europa hinaus bekannten und beliebten Bertus Rozemeijer teilt einer der ganz großen Raubfisch-Experten nun sein Wissen zu Hecht, Zander, Barsch und Rapfen in einem ansprechend aufgemachten Buch.

In klarer, „schnörkelloser“ Sprache schildert der Autor unterhaltsamen seine jahrzehntelangen Erfahrungen mit den unterschiedlichen Angeltechniken auf die Raubfische in seiner Heimat. Klar: dies ist ein Buch, in dem das Thema Fliegenfischen neben dem Vertikalangeln, Spinnfischen und Fischen mit dem toten Köderfisch nur einen kleinen Part einnimmt – aber es hat einen hohen Stellenwert und die Ausführungen des Autors enthalten auch hier – wie in allen anderen Kapiteln des Buches - wirklich fundierte Hinweise und wertvolle Tipps, welche praxiserprobt sind und direkt vom „Alten Hasen“ kommen.

In 4 Haupt- und 20 Unterkapiteln geht der Autor „zielfischbezogen“ vom Zander über Hecht und Barsch bis zum Rapfen und handelt alle relevanten Aspekte dazu wie Vorkommen, die verschiedenen Angelmethoden, Bootsangeln und Vorstellung der besten Gewässer komplett ab. Viele Fotos und Skizzen bereichern das gut aufgemachte Buch und was dieses Werk besonders außergewöhnlich macht, ist das Bertus Rozemeijer eine Vielzahl der besten Gewässer und Angelplätze in Holland für Raubfischangler vorstellt, in dieser Form bisher sicher einzigartig! Die erstklassigen Revierhinweise aus erster Hand auf über 50 Seiten werden durch 15 Revierkarten unterstützt. Am Ende des Buches folgen hilfreiche Ausführungen zu Guiding in den Niederlanden. Abgesehen von den holländischen Spezialtipps und Gewässervorstellungen ist das im Buch Raubfisch-Angeln enthaltene Raubfischanglerwissen nicht nur an und auf Gewässern in Holland umsetzbar sondern auch an unseren heimischen Flüssen, Seen sowie den Boddengewässern.

Das Buch ist ein Genuss und eine hervorragende praktische Hilfe für jeden ambitionierten Raubfischangler!

 

Wolfsbarsch - Erfolgreiche Angeltechniken und Plätze: Leserfeedback

Noch vor ein paar Jahren als absoluter Exot in heimischen Gefilden betrachtet, nahm sich Autor Rob Staigis schon früh des Themas an. Erst gab es eine Webpage, wolfsbarsch.com ... und jetzt das längst überfällige Buch "Wolfsbarsch" im Verlag von North Guiding.com .

Das Buch hat das Zeug zum Klassiker, denn noch nie wurde im deutschsprachigen Raum derart umfassend über den Wolfsbarsch als Angelfisch geschrieben. Dabei geht der Author detailliert auch auf sehr spezielle Angelsituationen ein und geizt auch nicht mit Tipps, Illustrationen und tollen Bebilderungen. Erfrischend dabei auch die Gastbeiträge weiterer Wolfsbarschcracks wie Daniel Luther, Bas Arkenbout, Marco Nieuwenhuize, Johan Vis, Bram Hullekes oder Stephan Schorn. Man merkt gleich, hier sind echte Spezies am Werk, die etwas zu vermitteln haben. Kein irreführendes Marketinggequatsche von nachplappernden Teamanglern - sehr schön! Hier wird einzig das blanke Wissen vermittelt. Egal ob Uferangeln, Kayak oder Boot ... Spinnfischen, Fliegenfischen oder das Angeln mit Naturködern ... Praxis satt. Wer das alles in sich aufsaugt und umzusetzen weiss, wird sicher nicht lange ohne seinen ersten Wolfsbarsch bleiben.
Ein tolles Buch, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat. Klasse!

 

Buchbesprechung: Wolfsbarsch - Erfolgreiche Angeltechniken und Plätze

Beschreibung: Der Wolfsbarsch gerät immer mehr in den Fokus deutscher Angler. Kein Wunder, denn er lässt sich doch "vor der Haustür" fangen. Ob an der Küste Hollands, der Nordseeinseln oder Dänemarks können wir mit recht auf diesen Jäger hoffen. Dass Wolfsbarsche sich mit unterschiedlichen Methoden fangen lassen, wissen französische, irische und englische Angler schon lange. Und so wundert es nicht, welchen Stellenwert der Wolfsbarsch in unseren Nachbarländern genießt. Viel wurde bisher über den Wolfsbarsch in den einschlägigen deutschsprachigen Angelmagazinen noch nicht berichtet. Und ist es nicht überraschend, dass für viele deutsche Angler der Wolfsbarsch eher ein Mythos ist. Mit dem ersten deutschsprachigen Buch über das Wolfsbarsch-Angeln liefert wir erstmals fundiertes und vor allem praxisorientiertes Wissen zum Thema. Wolfsbarsch - ob Spinnfischen, Fliegenfischen, Brandungsangeln / Naturköder, Bootsangeln oder Kajak-Fischen, jederzeit können wir mit einem urgewaltigen Drill rechnen. Dass der Wolfsbarsch auch zu den schönsten Fischen gehört, steht dabei außer Frage. Robert Staigis ist einer der erfahrensten deutschen Wolfsbarsch-Angler. Immer mehr Angler interessieren sich für den Zielfisch Wolfsbarsch und so können wir uns nun auf ein Strategiebuch freuen, dass kaum eine Frage offen lässt. Der Autor schildert in einer äußerst lesenwerten Art und Weise die ganze Bandbreite der Wolfsbarsch-Fischerei: Angeltechniken, Plätze, Biologie und vieles mehr. Das Buch für alle Wolfsbarsch-Angler ... oder, die es noch werden wollen!

Unser Eindruck: Es wurde aber auch höchste Zeit, dass dem an dieser Fischart interessierten Küstenangler ein umfassendes Sachbuch dieses Formats bereit gestellt wird!
Das reichhaltige Werk (Wolfsbarsch - Erfolgreiche Angeltechniken und Plätze) liefert in 9 Haupt- und zahlreichen Unterkapiteln und in sympathischer Schreibart wirklich alles, was ein Angler über den Wolfsbarsch und dessen Fang wissen muss!
Nach wissenswerten grundsätzlichen Dingen zur Fischart steigt der Autor dann auch gleich voll in die Angelmaterie ein: Fliegenfischen, Spinnfischen, Angeln mit Naturködern sowie Boots- und Kajakangeln - keine der erfolgreichen Angelarten und Möglichkeiten kommt hier zu kurz, alles wird detailliert ausgeführt, Geräte, Köder, Taktik, Angelplätze etc...
Ein weiterer Teil des Buchers befasst sich mit der Vorstellung der europäischen Wolfsbarschreviere und ihrer Eigenheiten, sowie den Angelmöglichkeiten im Jahreszeitenkalender. Abgerundet wird das übersichtlich gegliederte und gut verständliche Buch mit vielen guten Fotos und Grafiken sowie durch ein etwas anderes Schlusswort mit Anekdoten u. a. ... und natürlich durch das großartige Cover von Künstler David Miller.
Das Buch kommt in sehr guter, starker Papier- und Druckqualität und mit stabilen Bindungen.

Fazit: Klasse & reichhaltiger Stoff und damit das ultimative Basiswerk für alle Küstenangler, die sich für Wolfsbarsche interessieren...

Feedback der Extremangler von Dicht-am-Fisch

Es gibt Bücher, bei denen man einfach nicht aufhören kann weiterzulesen. Dieses Buch (Wolfsbarsch - Erfolgreiche Angeltechniken und Plätze) gehört dazu. Zwar habe ich selber noch nie auf Wolfsbarsch gefischt, aber nun werde ich es ausprobieren müssen. Und da ich zu den glücklichen zähle, die dieses Buch lesen durften, weiss ich nun auch wann, wo und wie ich die Jäger der Nordsee befischen werde. Robert Staigis, der Autor des Buches zum Thema Angeln auf Wolfsbarsch, gehört in Europa zu den Personen, die die absoluten Experten sind, wenn es um das Thema geht. Robert Staigis kann man eventuell sogar den Wolfsbarsch-Experten Europas nennen.

Im ersten Teil wird interessantes Hintergrundwissen zum Wolfsbarsch geliefert, denn desto mehr man vom Leben dieses Raubfisches weiss, desto eher versteht man wie und wo man dem Wolfsbarsch beangeln sollte. Die unterschiedlich Unterarten werden beschrieben und der Lebenszyklus einen Wolfsbarschs erklärt.

In den folgenden Kapiteln werden die möglichen Angeltechniken detailliert beschrieben, ob beim Brandungsangeln mit Naturködern oder Spinnfischen mit Kustködern wie Wobbler und Blinker. Alle Methoden werden genau beleuchtet, so dass man nach der Lektüre mit einem guten Gefühl der Herausforderung Wolfsbarsch entgegentreten kann. Interessant ist auch das Angeln vom Boot oder Kajak auf den wilden Kämpfer der Nordsee. Zu allen Methoden werden die üblichen Montagen beschrieben, Ködertipps gegeben und das richtige Angelgerät empfohlen. Daniel Luther (Chefredakteur des Schweizer Angelmagazins „Petri-Heil“) teilt mit den Lesern sein Wissen zum Thema Fliegenfischen auf Wolfsbarsch. Bas Arkenbout (Autor der niederländischen Meeresangelzeitschrift „Zeehengelsport“) erklärt mit seiner geballten Erfahrung, wie man vom Boot oder Kajak aus erfolgreich auf Wolfsbarsch fischen kann.

In den letzen Kapiteln des 208 Seiten umfassenden Werkes wird auf das Revier Europa eingegangen. Wann lassen sich die Wolfsbarsche in welchen Revieren antreffen und welche Besonderheiten sollte der Angler beachten, wenn er zum Beispiel auf Norderney dem Räuber nachstellen möchten.

Fazit: Wer den Sommerurlaub an der Nordsee verbringt und den Räubern auf die Schuppen rücken möchte oder vorhat, gezielt auf Wolfsbarsch zu fischen, kommt an diesem Buch wohl kaum vorbei. Auch der erfahrene Wolfsbarschangler wird wohl eine Unmenge an Hintergrundwissen aufbauen und neue Techniken kennenlernen. Wir können dieses Buch (Wolfsbarsch - Erfolgreiche Angeltechniken und Plätze) einfach nur weiterempfehlen!